Radioprogramm

Deutschlandfunk

Jetzt läuft

Interview

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.35 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

06.00 Uhr
Nachrichten

06.30 Uhr
Nachrichten

06.35 Uhr
Morgenandacht

Pfarrer Florian Ihsen, München Evangelische Kirche

06.50 Uhr
Interview

07.00 Uhr
Nachrichten

07.05 Uhr
Presseschau

Aus deutschen Zeitungen

07.15 Uhr
Interview

07.30 Uhr
Nachrichten

07.35 Uhr
Börse

07.56 Uhr
Sport am Morgen

08.00 Uhr
Nachrichten

08.10 Uhr
Interview

08.30 Uhr
Nachrichten

08.35 Uhr
Wirtschaftsgespräch

08.47 Uhr
Sport am Morgen

08.50 Uhr
Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der tschechische Dirigent Václav Neumann geboren

09.10 Uhr
Europa heute

09.30 Uhr
Nachrichten

09.35 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft

10.00 Uhr
Nachrichten

10.08 Uhr
Sprechstunde

Brustkrebs Diagnose, Therapie und Nachsorge Gast: PD Dr. med. Kerstin Rhiem, Leitende Oberärztin am Zentrum für Familiären Brust- und Eierstockkrebs der Uniklinik Köln Am Mikrofon: Christina Satori

10.30 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
-Gespräch:

Brustkrebs bei Männern Jenci Palatty, Oberärztin am Westfälischen Brustzentrum, Dortmund Aktuelle Informationen aus der Medizin: Nachgehakt - Aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus Kollegengespräch mit Martin Winkelheide BARMER-Krankenhausreport 2020 Mehr Erfahrung im OP = mehr Patientensicherheit? Gespräch mit Dr. med. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER-Krankenkasse Anlass: Pressekonferenz 24. September 2020, Berlin Hörertel.: 00800 -4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de

11.30 Uhr
Nachrichten

11.35 Uhr
Umwelt und Verbraucher

11.55 Uhr
Verbrauchertipp

Fleischersatzprodukte - wie weit ähneln sie dem Original?

12.00 Uhr
Nachrichten

12.10 Uhr
Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik

12.30 Uhr
Nachrichten

12.50 Uhr
Internationale Presseschau

13.00 Uhr
Nachrichten

13.30 Uhr
Nachrichten

13.35 Uhr
Wirtschaft am Mittag

14.00 Uhr
Nachrichten

14.10 Uhr
Deutschland heute

14.30 Uhr
Nachrichten

14.35 Uhr
Campus & Karriere

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Corso - Kunst & Pop

15.30 Uhr
Nachrichten

15.35 Uhr
@mediasres

Das Medienmagazin

16.00 Uhr
Nachrichten

16.10 Uhr
Büchermarkt

16.30 Uhr
Nachrichten

16.35 Uhr
Forschung aktuell

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Wirtschaft und Gesellschaft

17.30 Uhr
Nachrichten

17.35 Uhr
Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen

18.00 Uhr
Nachrichten

18.10 Uhr
Informationen am Abend

18.40 Uhr
Hintergrund

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Kommentar

19.15 Uhr
Das Feature

Eine Straßenbahn namens Danzig Die PIS-Kampagne gegen Gdansk Von David Z. Mairowitz und Malgorzata Zerwe Regie: die Autoren Produktion: Deutschlandfunk 2020 In den großen Städten Polens fehlt es der regierenden PIS-Partei an politischem Rückhalt. In Gdansk ist die Opposition besonders stark. Sie wirft der rechtsgerichteten Partei Homophobie, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus vor und besinnt sich dabei auch auf ihre deutschen Wurzeln. Heimatverrat, kontert die PIS. Sie warnt vor dem Verlust der polnischen Identität. Attackiert werden Autoren wie Stefan Chwin, der sich gerne an die deutsche Vergangenheit der Stadt erinnert. Angegriffen werden auch multikulturelle Institutionen wie das Europäische Solidaritätszentrum. Und sogar eine unschuldige Touristenstraßenbahn mit der Aufschrift "Danzig" wird zur Zielscheibe der Aggressionen. "Die PIS weiß, dass sie Danzig nie wird erobern können", sagt Peter Loew, Historiker und Leiter des Polen Instituts. Es läge auch an Danzigs Geschichte der Freiheit, dass die PIS "mit ihren engen, konservativen, nationalen Narrativen hier nie die Mehrheit erlangen wird." Im Januar 2019 wurde der ehemalige Bürgermeister Pawel Adamowicz ermordert - ein politischer Mord, ist Peter Loew überzeugt. Auch Adamowiczs Nachfolgerin Aleksandra Dulkiewicz erhält täglich Hassbriefe. Die Bedrohten fürchten nicht nur täglich um ihr Leben, ihr Leben erinnert auch immer mehr an einen politischen Krimi. Eine Straßenbahn namens Danzig

20.00 Uhr
Nachrichten

20.10 Uhr
Hörspiel

magazin 10/20 Berichte, Gespräche und Informationen zum Hörspiel, in Deutschland und in aller Welt Neues aus der Welt der Akustischen Kunst

21.00 Uhr
Nachrichten

21.05 Uhr
Jazz Live

Trio Fly Bis zu den Gipfeln und weiter Mark Turner, Tenorsaxofon Larry Grenadier, Bass Jeff Ballard, Schlagzeug Aufnahmen vom 4.7.2010 bei Jazz Baltica in Salzau Am Mikrofon: Odilo Clausnitzer Der New Yorker Mark Turner gehört zu den einflussreichsten Stilisten des zeitgenössischen Tenorsaxofonspiels. Zusammen mit Bassist Larry Grenadier und Schlagzeuger Jeff Ballard entfaltet er im kooperativen Trio Fly seine ganze eindrucksvolle Spannbreite - von filigran bis zupackend. Das Trio Fly gründete sich 2004. Alle drei Musiker tragen gleichberechtigt Stücke zum Repertoire bei. Schlagzeuger Jeff Ballard und Bassist Larry Grenadier waren bis dahin vor allem als begehrte Sidemen aktiv, u.a. bei den Pianisten Chick Corea und Brad Mehldau. Im pianolosen Trio mit dem Saxofonisten Mark Turner öffnen sie das traditionell mit dieser Besetzung assoziierte "Powerhouse" Spiel für weite Räume und unterschiedliche Texturen. Turner selbst bringt in seinem Ansatz die geschmeidige Melodik des Cool-Stilisten Warne Marsh und die explosive Energie John Coltranes zusammen - und das mit bemerkenswerter Kontrolle bis in die höchsten Lagen des Instruments. Drei Platten haben Fly bislang veröffentlicht. In dem eindrucksvollen Konzert aus dem Deutschlandfunk-Archiv kommen Stücke aus allen zu Gehör. Supergroup ohne Egos

22.00 Uhr
Nachrichten

22.05 Uhr
Musikszene

musica reanimata Auf Schlingerkurs: Der Schott-Verlag im Nationalsozialismus Am Mikrofon: Georg Beck Bis heute gilt Schott Mainz als einer der namhaftesten Musikverlage im deutschsprachigen Raum. Unter dem Namen B. Schott's Söhne gegründet, erlangte er Weltruhm - mit Wagner, Beethoven, Mozart als Flaggschiffen, mit Modernen wie Carl Orff, Paul Hindemith, Ernst Toch. Mit der Machtübertragung an die NSDAP im Januar 1933 wurde die Musik zum Propaganda-Instrument der Diktatur. Wie reagierte der Verlag, was machten die Verlagsinhaber Willy und Ludwig Strecker? Und was machten sie nicht? Ein "musica reanimata"-Gesprächskonzert am 10. September im Konzerthaus Berlin versuchte, Licht ins lange gehütete Dunkel zu bringen. Peter Hanser-Strecker, geschäftsführender Gesellschafter von Schott Musik International und Enkel von Ludwig Strecker, stand Rede und Antwort im Gespräch mit dem Musikwissenschaftler Albrecht Dümling. Im konzertanten Teil erklangen Werke von Ernst Toch, Paul Hindemith, Viktor Ullmann. Mit dieser Veranstaltung feierte der Förderverein "musica reanimata" zugleich sein 30-jähriges Bestehen.

22.50 Uhr
Sport aktuell

23.00 Uhr
Nachrichten

23.10 Uhr
Das war der Tag

Journal vor Mitternacht

23.53 Uhr
Presseschau

23.57 Uhr
National- und Europahymne

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Kalenderblatt

01.10 Uhr
Hintergrund

(Wdh.)

01.30 Uhr
Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)

02.10 Uhr
Aus Religion und Gesellschaft

02.30 Uhr
Lesezeit

02.57 Uhr
Sternzeit

03.00 Uhr
Nachrichten

03.05 Uhr
Weltzeit

(Wdh.)

03.30 Uhr
Forschung aktuell

(Wdh.)

03.52 Uhr
Kalenderblatt

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr